Autor: Chris

Curvy Brides: Hochzeitskleider für kurvige Bräute

Es soll nichts kneifen und nichts einengen. Es soll für den großen Auftritt gemacht sein. Es soll schmeicheln, perfekt sitzen und die eigene Schönheit unterstreichen: Das ideale Kleid für Bräute jenseits der 44. Ohne Korsetts: Ohne Verbote. Ohne: Ach, da bin ich zu dick für. Lasst euch nichts einreden – es gibt auch für etwas größerer Größen wunderbare Kleider in den angesagten Looks. Muss keiner in einer synthetikglänzenden A-Linie rumlaufen, die die 80er irgendwo vergessen haben. Bauch-weg-Raffungen und Corsagen mit Schnürungen, Anschlag auf das Lungenvolumen inklusive, gibt’s woanders. Die richtigen Stellen betonen, die richtigen Schnitte und Stoffe wählen und sich einfach wohl fühlen. Das gibt’s bei diesen Kleidern. Sanfter Look für weiche Kurven Wer sagt denn, dass der fließende, feenhafte Look nur etwas für Size-zero-Bräute ist? Ob mit langen Ärmeln (Winterbräute lieben den Look!) oder kleinen Flügelärmelchen mit Wimpernspitze: Diese Kleider von Designerin Anna Kara sind fließend und leicht, sie tragen nicht auf, sondern umspielen durch den luftigen Fall der Seide die Stellen, an denen wir ein paar Pfunde mehr haben. Hingucker an den richtigen …

Felicita Kollektion 2018/2019: neue Sachlichkeit

Boho-Bräute packt eure Jute-Tischläufer ein und haltet eure Blumenkränze fest: Felicita Design ruft die neue Sachlichkeit aus! Wenn es nach der Top-Designerin aus Berlin geht sehen wir auf den Hochzeiten 2018 und 2019 coole und cleane Looks. Nix mit locker geflochtene Haarsträhnen und lockerem Hippie-Dasein, barfuß auf Ibiza. Auf der Kollektionspräsentation der Brautkleider für 2018 und 2019 schweben die Modells mit  dezenten Anklängen an die 80iger über den Laufsteg und zeigen viel Haut. Ich sag mal so: wer es sich leisten kann. Bitte. Warum nicht? Wir verbeugen uns vor der Chefdesignerin Anna Ugryumova. Sie rennt keinen Trends hinterher sondern kreiert neue. Neue Akzente in Sachen Brautmode. Sie zeigt uns, wo die Reise hingeht. Hingehen kann. Ich meine: die Reise geht mehr und mehr weiter in Sachen Diversifizierung. Schlimmes Wort, ist das richtig geschrieben? Was ich sagen will: Hochzeiten werden individuell und persönlich gefeiert. Hippie, Boho, Urban, neue Sachlichkeit, Fine-Wedding, urban, klassisch, üppig, reduziert, green, Motto – oder wie immer ihr es nennen wollt. Ach, feiert doch, wie ihr wollt! Was soll’s: wenn ihr mich fragt …

Auf der Hochzeitsmesse in Zürich…

… oder: von Bauch- und anderen Gefühlen Ich habe da was im Gefühl, immer wenn ich mich Anfang Januar nach Zürich aufmache. Begleitet von einer Mischung aus Spannung und Vorfreude sagt mir mein Kribbeln im Bauch: Los, jetzt! Hin da! Sei dabei, das Hochzeitsjahr 2018 beginnt! Mit dem Start ins neue Jahr werde ich auf der Fest- und Hochzeitsmesse Zürich viele alte Bekannte treffen und neue Hochzeitsprofis kennen lernen, mich freuen, inspirieren lassen und ab und zu auch ein bisschen wundern. Ein spannender Tag – das habe ich nicht nur im Gefühl. Das weiß ich einfach. Und gleich zu Beginn freue ich mich dran, dass ich auf der Fashionshow nicht nur die klassischen Prinzessinnen auftreten sehe, sondern auch mal ein gewagtes Teil präsentiert wird. Uiuiui. Es freut mich auch, dass die Konditoren nicht nur ihre großen Dummy-Torten aufbauen, sondern auch zeigen, wie die Kunstwerke dekoriert werden. Und dass die Brautpaare probieren dürfen. Her damit! Außerdem freut es mich unglaublich, tolle Hochzeitsprofis treffen zu dürfen und den Wedding-Talk moderieren zu dürfen! Unter uns: das macht mir echt …

Atmen nicht vergessen: der Hochzeitstanz von Samuel Koch

Ich habe eine Freundin in Frankfurt. Nennen wir sie Steffi. Steffi hat einen Mann, zwei kleine Kinder und einen Job. Dazu hat sie hat einen  minutiös ausgeklügelten Zeitplan. Alles ist perfekt organisiert, zwischen Job, KiTa, Obststand mit den duftend reifen Mangos, Biobäcker und dem exklusivem Pre-Sale des Kinderkleiderbazars. Nur: Ich hatte bereits erzählt, dass sie in Frankfurt wohnt? Sie steht also im Stau. Jeden Morgen und jeden Abend. Der Zeitplan ist oft nicht einzuhalten. Steffi ärgert sich und ist gestresst. Genervt von sich, anderen, ihrer Situation, dass in Frankfurt immer Stau ist. Sie hatte doch alles so perfekt geplant! Ihr Mann kommt sehr spät von der Arbeit und verdreht gerne mal die Augen. Als ich sie das letzte Mal traf habe, ich ihr von meiner Begegnung mit Samuel Koch erzählt. Der Mann ist fast komplett gelähmt und jammert nicht. Zumindest nicht öffentlich. Er braucht für fast alles Hilfe und träumt vielleicht davon, im Stau mit der Faust aus Lenkrad zu schlagen, genervt den Rückwärtsgang reinzuhauen, über die doppelt durchgezogene Linie umzudrehen und den Schleichweg zu …

Ein Erlebnis: die Fest- und Hochzeitsmesse in St. Gallen

Es ist ein bisschen wie Klassentreffen mit alten Bekannten und gleichzeitig erster Schultag mit vielen neuen Gesichtern. Zwischen Mode, Styling und Deko, unter Blumengirlanden, vor Videoshows und im Rampenlicht: Letztes Wochenende war wieder die Fest- und Hochzeitsmesse St. Gallen. Die es – und das ist meine erste und beeindruckende Erkenntnis – schon seit 24 Jahren gibt! Ein Vierteljahrhundert Hochzeitsmessen Zunächst mal: Riesen-Kompliment an die Messechefin Maja Stuber, die seit Jahren in der Schweizer Hochzeitsszene (ich sage nur: Hochzeitsgipfel! Wedding Network! Wedding Award Switzerland! Hab‘ ich was vergessen?) Akzente setzt. Eine Messe dieser Größenordnung immer wieder neu auf die Beine zu stellen, Jahr für Jahr ein bisschen zu reformieren und zu modernisieren – ohne dabei die Stammgäste zu verstimmen: Chapeau, ich ziehe anerkennend meinen Boho-Blumenkranz. Alt + neu: Der Mix macht’s Zweite Erkenntnis: Manche Hochzeitsprofis trifft man wie alte Bekannte an immer dem gleichen Standplatz – andere, neue und sehr attraktiv und romantisch gestaltete Stände gesellen sich dazu. Die Mischung macht die Messe aus und so kann man nebenbei etwas fürs (Ehe-)Leben lernen. Neues mit Altbewährtem …

Antwort auf all eure Fragen: Fest- und Hochzeitsmesse St. Gallen

Was zum Essen, was zum Anziehen, was zum Dekorieren. Tolle Haare, Famose Torte, glitzernde Ringe. Fotos, Videos, Autos, Karten, Location, Blumen — die Liste ist noch lange nicht zuende und damit sind wir schon beim Thema: Ihr lieben Brautpaare 2018 – habt Ihr euch eigentlich schon überlegt, was ihr alles für Eure Hochzeit braucht? Seid ihr gerade am Anfang eurer Planung oder habt Ihr schon konkrete Vorstellungen?  Wisst Ihr schon, ob Ihr eine Hochzeit im angesagten Vintage-Stil feiern wollt oder doch lieber die klassische Märchen-Variante, Glitzer-Konfetti inklusive? Die wichtigste Frage aber ist: wisst ihr schon, was Euch wirklich wichtig ist? Ist es das besonders edle Brautkleid, maßgefertigt und mit WOW-Faktor? Die Fotos vom bekannten Profi, bleibende Erinnerung, ein Leben lang? Oder vielleicht die besonders exklusiven Ringe, Symbol für die ewige Liebe und Wertanlage zugleich? So viele Fragen auf einmal! Weil wir wissen, das Brautpaare viele Fragen haben, empfehlen wir euch, Euch auch die Antworten gebündelt abzuholen: Wie jedes Jahr, haben sich die Schweizer Hochzeitsprofis auf der großen Fest- und Hochzeitsmesse in St. Gallen am 4.+5.November …

Warum Save the date Karten für Eure Hochzeit so wichtig sind. Plus: neue Designs und ein Rabattcode!

Ist das nicht ein spannender Moment, dieser Heiratsantrag? Wie war es bei Euch? Gab’s den klassischen Kniefall mit Tränchen und Ring? Oder habt Ihr einfach gemeinsam beschlossen zu heiraten? Wie auch immer: Jetzt beginnt für Euch die wunderschöne Zeit der Hochzeitsvorbereitung! Wichtiger erster Tipp an dieser Stelle: Sagt bye-bye zu Eurem störenden und meckernden Perfektionisten-Ich und freut Euch auf eine entspannte (und trotzdem spannende!) Planungszeit. Nur eine Sache, eine kleine Voraussetzung – meine ich, in aller Bescheidenheit – solltet Ihr erfüllen, damit Ihr Euch ungestört in die Planungssause stürzen könnt: Setzt einen Termin fest, sucht eine Location, macht eine erste Gästeliste und: Verschickt Save the date Karten. {Fast nichts ist wichtiger!} Auch wenn Ihr erst 2019 heiraten solltet. Ich meine es ernst. Das kann man nicht früh genug machen. Nichts ist schlimmer, als wenn Ihr das Fest Eures Lebens vorbereitet und dann kommt keiner – weil alle entweder im Urlaub oder schon auf drei anderen Hochzeiten eingeladen sind. Dabei  ist es auch gar nicht so wichtig, dass die Karten schon 100 % perfekt zu Eurem …

Marylise: Trunkshows der Kollektion 2018

Das belgische Designer-Label Marylise-Bridal überrascht uns mit der Kollektion 2018 in neuem Look. Die Macher selbst nennen es #easychic uns so kommen die Kleider bei uns an: viel lässiger als bisher, natürlich mit tollen Rückenausschnitten (was sonst) und trotzdem stilvoll elegant. Die richtige Mischung also für Bräute, die den Flair von Boho-und Vintage-Hochzeiten einfangen wollen aber trotzdem ohne Rot zu werden vor dem Altar stehen wollen. Oder bei einer freien Trauung den Moment genießen wollen, ohne dass sich Oma fragt, ob das jetzt noch ein Hochzeitskleid ist oder vielleicht doch schon ein Negligé? Angezogen, ohne übertrieben zu sein. Mehr Design, weniger Chichi. Ihr wisst schon. Wir bekennen uns als Fans des neuen Styles von Marylise (hier hatten wir euch schon einmal die Fotos vom Catwalk gezeigt) und wenn ihr die Schönheiten bald Live und in Farbe sehen wollt, habt ihr dazu einmal ganz im Norden und einmal ganz im Süden Gelegenheit: Marylise Trunkshow 2018 Mit all den schönen Kleidern im Gepäck reist das Team von Marylise diesen Herbst durch Deutschland uns ist zu Gast am: …

DIY-Hochzeit: Reliefscheiben

Reden wir hier von Trends? Ja, immer wieder. Da gibt es natürlich einen, der 2017 und auch 2018 sicher einer DER Trends ist: Grün. Grün als Farbe, Grün in der Deko und vor allem auch: Grün als Konzept. Nachhaltig heiraten, ihr wisst bescheid. Wenn zu den grünen Planzen und Blättern noch Marmor dazu kommt meldet unser Trendradar: höchste Alarmstufe. Deswegen freuen wir uns nach „dark bohemian“ und „moderner Malerei“ über ein weiteres Hochzeitskonzept der Stylistin Hanna von den Kopf in den Wolken und lieben jede einzelne Idee. Wie zum Beispiel die, in klaren Flaschen Farne wie Wasserpflanzen schweben zu lassen. Hochzeitskonzept Grün & Glas Für Grünfreunde, Hellseher und Puristen. Ein Tisch mit doppelter Glastisch wird zu Blumenpresse. In Glasflaschen werden ebenso Blätter und Farne gesteckt, mit weißen Stabkerzen als Lichtquelle.  Die Gäste sitzen auf transparenten Plexiglas-Stühlen und über ihren Köpfen ranken sich die milchig-grünen Blätter des Eukalyptus. Floristik: Eukalyptus, Zierspargel, Majoran, Blattgrün   Zu diesem grün-puristischem Hochzeitskonzept passen helle Reliefscheiben mit Planzenmuster. Könnt ihr einfach nachmachen: DIY: Dekoscheiben mit Planzenrelief Material: Modelliermasse, tonähnlich und selbstrockend, …

DIY-Hochzeit: Lavendeldruck

Ich muss mit meinem Mann reden. Der ist Chemiker und kann so Dinge erklären wir Wasserstoffbrückenbindung und Citronensäureproduktion. Also weiß er vielleicht auch die Antwort auf die Frage, warum man zum Beispiel mit Olivenöl und Rapsöl nicht drucken kann – mit Lavendelöl aber schon. Irgendwas muss drin sein in dem Zauberöl, dass nicht nur sehr sagen wir mal: deutlich riecht, sondern auch druckt. Warum auch immer: man muss danach zwar gut lüften, aber: es funktioniert. Wie das zeigen wir euch gleich, aber lasst uns zunächst das Hochzeitskonzept bewundern, dass uns Hanna von den Kopf in den Wolken heute mitgebracht hat: Moderne Malerei Ein Hochzeitskonzept für für Künstlerinnen, Kreative und alle, die es gern bunt treiben. Das Tischtuch wird mit bunten Farben bemalt, in alten Blech- oder Farbdosen stecken wilde, üppige Sträuße. Stabkerzen in goldenen oder kupfernen Ständern sorgen für romantische Stimmung, Pinsel deren Griff mit dem Namen der Gäste beschriftet sind, gelten als Platzkärtchen. Floristik: Rose, Ranunkel, Distel, Eukalyptus, Zierspargel. Hier kommt die Anleitung. Wie gesagt: ihr braucht Lavendelöl um zu Lavendeldruck zu machen. Irgendwie auch …

Fotowettbewerb im April

Ist es Euch schon aufgefallen? Wir reden hier nicht übers Wetter. Tun wir nicht. Nie. Außer heute. Denn wir wollen alle professionellen Hochzeitsfotografen dazu animieren, übers Wetter zu reden schreiben. Und zwar uns eine Mail – um mitzumachen bei unserem großen Fotowettbewerb und sich mit DEM Wetterfoto des Jahres zu bewerben. Alle Infos und Details zur Anmeldung findet ihr auf unserer Seite Fotowettbewerb. Einsendeschluss ist der 30.04.2017. Bei hoffentlich wunderschönem Aprilwetter. Denn wir wissen natürlich: Es gibt immer viel übers Wetter zu reden. Wir sind gespannt auf Eure Geschichten in einem Foto! Foto im Regen mit Schimmel von Marta Urbanelis

Brautsträuße für Frühlingsbräute

Es ist wie es ist: es lebt sich besser im Frühling. Wir freuen uns über Blüten, Blümchen und Sonnenstrahlen sowie mit allen Frühlingsbräuten über eine duftende Auswahl von Brautsträußen, die uns die wunderbare Silke von Silk and Magnolia mitgebracht hat. Endlich gibt es wieder Freiland-Blumen wie Ranunkeln, Anemonen und Tulpen, Etwas später sind die klassische Schönheiten wie Vergissmeinnicht und Maiglöckchen sowie ab April die ersten Pfingstrosen zu haben, kurz: Die Auswahl an Blumen und Blüten ist frühlingshaft schier unendlich. Ein Brautstrauß aus weißen, rosa und pinken Ranukeln, Rosen, Skabiosen, Nelken, Schneeball, Olivenzweigen und Goldgeäst. Foto: Schneiders Family Business Dieser frischer Frühlingsstrauss wurde aus Ranukeln, Papageientulpen, gefüllten Tulpen, Polyantharosen, Waxflower, Goldgeäst und gefüllten Rosen gebunden. Foto: Stephan Münnich Helleborus, Mahonien, gefüllten Tulpen, Papageientulpen, Bartnelken, Rosen und eine Brosche aus Omas Schmuckkästchen. Der mit den Astzweigen gebundene Brautstrauß besteht aus Schlehdorn, Bartnelken, Papageientulpen und Rosen. Vergissmeinnicht mit Rosen, Polyantharosen, Waxflower und Ranukeln ergeben einen wunderbar bunten frühlingshaften Brautstrauß. Fotos: Daniela Porwol Photography Dieser Strauß ist aus gefüllten Tulpen, Polyantharosen, Eustoma (Japanrosen), Anemonen, Pfingstrosen, Rosen, Mohn – für einen feinen Duft sorgen Currykraut …