Brautkleider: Unser Shopping-Guide für Bräute

von Astrid
Brautkleider
Schreibe einen Kommentar

Sie ist spannend und aufregend, die Zeit der Hochzeitsplanung. Eines der schönsten Projekte als Braut in spe ist: Der Kauf DEINES Kleides! Gemeinsam mit Mandy und Jana vom YA-Atelier aus Magdeburg haben wir für Dich die wichtigsten Tipps zusammengestellt, damit Du Dein Brautkleid ohne Stress findest – sondern mit ganz viel Spaß.

Brautkleid gesucht: Die Vorbereitung.

Vielleicht blätterst Du vorab in Zeitschriften und bist auf dem Laufenden in Sachen Hochzeitsmode. Im Internet hast Du bestimmt schon einige Läden in Deiner Umgebung entdeckt und schaust Dir vorab ihre Internetseiten an. So kannst Du schon einmal sehen, ob der Brautladen deinen Stil berücksichtigt und die Kleider führt, die dich besonders interessieren.

Etwa sechs Monate vor Deinem Hochzeitstermin solltest Du einen Termin in Deinem Wunschgeschäft ausmachen.

Begleitung beim Brautkleid-Kauf? Weniger ist mehr.

Am liebsten würdest du mit all Deinen Lieblingsmenschen diesen Augenblick genießen. Doch wir raten Dir: Bring nicht zu viele Leute mit. Mama, Schwiegermutter in spe, Schwester, beste Freundin und liebste Arbeitskollegin sind mit von der Partie – und alle haben eine andere Meinung. Der Klassiker! Im schlimmsten Fall kannst Du Dich vor lauter Ratschlägen gar nicht entscheiden und rennst von einem Geschäft ins nächste. 

Reduziere deine Begleitung lieber auf zwei bis drei Personen, die dich wirklich richtig gut kennen. 

Brautkleidanprobe: So läuft’s ganz entspannt.

Vielleicht kannst Du Dir für die Anprobe einen Tag freinehmen und beim Frühstück mit Deinen Freundinnen gemütlich in den Tag starten. Das Allerwichtigste ist nämlich eine entspannte Braut. Das beginnt beim Outfit: Es muss nicht der Jogger sein, aber ein Outfit, das Du schnell und einfach an- und ausziehen kannst, ist auf jeden Fall praktisch. Falls Du schon die Brautschuhe gekauft hast – dann bring sie gleich mit. Aber es gibt natürlich auch Probeschuhe.

No-Gos für den Anprobetermin

Pssst, denke an das „Darunter“ – am besten trägst du Unterwäsche in einem hautneutralen Ton, ohne Spitze oder auftragende Nähte. Sonst sieht man durch den zarten Stoff des Brautkleides nämlich ziemlich viel durch – huch!

Und außerdem: Nicht allzu viel Make-up auflegen (dann gibt’s auch keine Unfälle beim Anprobieren) und kein aggressives Deo mit Alkohol (die Stoffe sind edel, aber auch recht empfindlich).

Was passiert genau bei der Brautkleid-Anprobe?

Es kann losgehen – Ihr nehmt im YA-Atelier Platz, bestellt einen Cappuccino, ein Glas Sprudelwasser oder heißen Tee und schaut Euch um. Die Braut darf selbstverständlich ganz entspannt die Kleider durchsehen und mit ihren Begleiterinnen ihre Favoriten aussuchen.

Das Fitting findet im Nebenraum statt. Hier kann sich die Braut in Ruhe umziehen, Mandy und Jana helfen dabei.

Und dann kommt er: Dein großer Auftritt! Die Schiebetür öffnet sich und Deine Begleiterinnen sehen Dich (wahrscheinlich zum ersten Mal) im Brautkleid. Gänsehaut pur!

Und wenn es nicht gleich DAS Brautkleid ist?

Lass Dich nicht verunsichern, wenn das erste Kleid nicht Deinen Vorstellungen entspricht. Das ist völlig normal! Am Ende ist Dein Traumkleid vielleicht sogar genau das, das auf dem Bügel gar nicht so interessant war. Angezogen sieht jedes Kleid anders aus! Also scheue Dich nicht, mehrere Kleider in Betracht zu ziehen.

Das ist es: mein Traumkleid! Und jetzt?

Wenn die ersten Freudentränen fließen und Taschentücher herumgereicht werden, wird es Zeit, noch einmal mit Sekt anzustoßen. Ein toller Moment, der auch Jana und Mandy jedes Mal wieder sehr glücklich macht.

Nun müssen noch Deine Maße genommen werden. Am Tag der Bestellung tätigst Du in den meisten Brautläden, so auch im YA-Atelier, eine Anzahlung in Höhe von 50 % des Kaufpreises. Nun wird DEIN Kleid nach Deinen Maßen beim Designer genäht. Dies dauert im Durchschnitt vier bis sechs Monate, also plane diese Zeit unbedingt ein. Die Restzahlung erfolgt mit der Abholung des Kleides.

Was ist, wenn ich vor der Hochzeit noch ab- oder zunehme?

Müssen am fertigen Brautkleid noch kleine Änderungen vorgenommen werden – manchmal nimmt die Braut vor lauter Hochzeitsvorbereitungsstress noch etwas ab – steht im YA-Atelier eine Schneiderin zur Verfügung.

Sonst noch was?

„Wir freuen uns immer, wenn uns die Bräute berichten, dass sie nach den aufregenden Stunden des Brautkleidkaufes die Emotionen noch einmal Revue passieren und den Tag gemeinsam mit ihren Begleiterinnen ausklingen lassen“, erzählen Mandy und Jana. „Einige Bräute gehen danach mit ihren Liebsten essen und planen, inspiriert von unseren Tipps und Ideen, gemeinsam die nächsten Schritte bis zur Hochzeit.“

Hochzeitsfotografin Mandy Stappenbeck und Jana Rodenhauser, Geschäftsführerin bei Traumacher – Wedding Planner & Freie Trauungen, haben sich mit dem YA-Atelier im Herzen von Magdeburg einen lange gehegten Traum erfüllt.

Nanu, YA? Wie kommt Ihr denn auf so einen Namen?

Ganz einfach: Wir planten ein gemeinsames Styled Shoot, ließen für das Brautpaar Riesenbuchstaben-Luftballons mit Gas befüllen – um dann festzustellen, dass ein Buchstabe aus der Kombination „YAY“ die Prozedur des In-den-Kofferraum-Quetschens nicht überlebt hatte. Wie schön aber, dass die übrig gebliebenen Buchstaben jeweils die letzten unserer Vornamen waren: MandY und JanA.

Aber das Atelier war doch keine Idee aus heißer Luft?

Nein, die Idee zu unserem Conceptstore YA ist über die Jahre durch unsere Liebe zur Hochzeit, unsere Faszination für Kleider und unsere Hingabe an alles Schöne gewachsen. Wir haben einfach aus dem „YA“ ein „Juhuu“ gemacht!

Und das heißt?

Unsere Bräute erwartet bei uns eine persönliche und sehr individuelle Beratung. Es gibt Goodie Bags, viele, viele Wedding Tipps und die Möglichkeit, sich beim Anprobieren des Kleides professionell fotografieren zu lassen. Eine schöne Bereicherung für das Hochzeitsalbum!

Auch das Getting Ready am Tag der Hochzeit kann bei uns stattfinden: Die Braut genießt ein Rosenblütenbad, sie und die Trauzeuginnen werden von unserer Visagistin gestylt. Mit Prickelwasser und Häppchen können alle die Zeit des Zurechtmachens genießen – und auch hier besteht die Möglichkeit, diese Momente fotografisch festzuhalten.

Herzlichen Dank, liebe Mandy und liebe Jana! Und falls Du in Magdeburg oder Umgebung wohnst: Schau unbedingt mal bei YA vorbei, die beiden sind wirklich mit dem Herzen bei der Sache und haben ihr Atelier in einem sanierten Jugendstilhaus mit ganz, ganz viel Liebe gestaltet.

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit dem YA-Atelier entstanden.

Fotos: Michael Palatini | Mandy Stappenbeck Photography

von

Astrid

Astrid Schwenecke liebt es zu schreiben, moderne Hochzeiten und die Cafés in Eimsbüttel. Als Bloggerin und freiberufliche Texterin ist sie immer auf der Suche nach individuellen Fest-Ideen, die sie auf Deinem Hochzeitsblog teilt.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.