Autor: admin

Einladungen. Im maritimen Kleid.

Ihr Lieben, stöbert Ihr auch so gern bei DaWanda? Zur Zeit sind dort die Hochzeitswochen und auch ich darf eine DIY-Idee präsentieren. Es sind die Einladungskartenschuber. Was ich damit wollte ist, möglichst elegant mehrere Karten in Postkartengröße zusammenfassen. Also eine Einladung, eine Wegbeschreibung, eine Karte mit den Kontaktadressen und so weiter. Ihr braucht nur schönes Papier, eine Nähmaschine. Und dann ein bischen Kreativität beim verzieren. Diese hier sind im maritimen Stil. Es gibt aber noch viele andere Möglichkeiten. Ob elegant, Neon oder Vintage – ganz wie es zu euch und eurer Hochzeit passt! Wie es genau funktioniert steht hier. Das macht wirklich Spaß, eure Gäste werden begeistert sein und vor allem: es ist nicht schwer. Echt jetzt.

Eine Nelke im Knopfloch

Ihr Lieben, ich glaub‘ ja nicht an Zufälle, Ihr? In einem – sagen wir: besseren – Hamburger Modeladen in der Innenstadt, Ihr wisst schon, eher Herrenausstatter als Boutique, in so einem Laden sagte kürzlich ein Verkäufer  – stellt Ihn euch ruhig mit leicht abgespreiztem kleinen Finger vor – zu uns: „Und wenn der Herr dann noch eine rote Nelke im Knopfloch hat…so elegant!“. Ich habe freundlich genickt und innerlich die Augenbrauen hochgezogen. Echt, jetzt? Nelken??? Cool eigentlich, irgendwie. Nicht so Retro-oder-Emerald-heute-Vintage-Morgen-Neon-ich-geh-mit-jeder-Mode-Schick. Nein. Einfach eine Nelke. Und jetzt kommt das, was ich nicht Zufall, sondern Glück nenne: Ich habe die wunderbare Fotografin Silke Lentz kennengelernt. „Guck‘ doch mal auf meine Homepage“ sagte sie…was hab‘ ich mich über diese Fotos gefreut. Der bunte Beweis dafür, dass es auf den Stil der Paares ankommt. Stil ist das eine. Also: der eigene Stil. Aber ist das nicht schön, in den Fotos die Freude zu spüren? Jetzt kommt mein absolutes Top-Lieblingsbild: Nelken. Nicht nur im Knopfloch sondern auch als Brautstrauß. Ich kann euch an dieser Stelle übrigens nicht verraten, wie …

Heirate doch einfach!

Endlich habe ich es auch, hier liegt es – und ich möchte es euch gerne vorstellen: das Buch „Einfach heiraten“, von Steffi Luxat, Ihr wisst schon: Blogger-Queen von Ohhh…mhhh… – um es kurz zu machen: Es ist ganz toll. Aber Halt. Halt! So schnell geht’s doch nicht!!! Ein Buch, in dem so viel Arbeit und Liebe und vor allem: Persönlichkeit steckt, so ein Buch hat eine richtige Rezension verdient!…Ok, Moment, (Lippen gespitzt, aufrecht hingesetzt…) ich wechsel mal schnell meine Persönlichkeit (change-personality mode) und werde zur ernsthaften Kritikerin, hier bitte: Die Hamburger Journalistin Stefanie Luxat fügt in ihrem Buch „Einfach heiraten“ (erschienen 2013 als Brigitte-Buch im Diana Verlag, 19.99 Euro) praktische Tipps für die Hochzeitsvorbeitungen sowie persönliche Erlebnisberichte zusammen. Mit sympathischen Fotos und originellen Ideen will sie ihrer Leserschaft das Gefühl vermitteln, die Zeit bis zum „Ja-Wort“ mit Freude und Erfolg gestalten zu können. Hihi. Ganz nach dem Motto „ich bin viele“ – (Was hast Du nur mit dem Buch angerichtet, Herr Precht)… gehts weiter: Das Buch richtet sich an Paare, die in den Hochzeitsvorbereitungen Ratschlag und …

Freebie! Hochzeits-Countdown. Die wichtigsten Dinge und der Reihe nach.

Manchmal habe ich das Gefühl, es ist wahnsinnig einfach, sich in Kleinigkeiten zu verlieren… Kennt Ihr das? Welche Farbe soll der Haarreif der Blumenmädchen haben? Sollte ich eigentlich auch auf’s Männer-Klo so ein Notfall-Kit stellen und wenn ja: was brauchen Männer eigentlich? (Das habe ich übrigens gerade in Arbeit, wird demnächst vorgestellt…) Oder: Passt diese Girlande in Mint wirklich zum Rest der Candybar? So, Mädels, jetzt mal alle ausatmen. Tun, was auch im restlichen Leben hilft: Machen, was Spaß macht, alles andere erst, wenn es unbedingt sein muss. Schön nüchtern priorisieren und der Reihe nach, das Wichtigste zuerst. Ich habe mir erlaubt eine Mini-Liste zu machen – ein kleiner, selbstverständlich unvollständiger, weil auf Wesentliches reduzierter – zwölf-monatiger-Hochzeitscountdown. Damit am Hochzeitstag nicht Flip-Flops in allen Größen zur Verfügung stehen aber kein Essen auf dem Tisch. Hier kommt mein kleines Werk als pdf. Vielleicht mögt Ihr ja mal ab und zu draufgucken, wenn Ihr mal wieder über die Farbe der Socken eures Bräutigams nachdenkt und verzweifelt durch die Stadt rennt, weil Ihr sie nicht findet, in dem …

Eure Geschichte in zwei Figuren. So einzigartig wie Ihr.

Vielleicht könnt Ihr euch ja erinnern? Ich hatte vor einiger Zeit Caketopper aus Acryl gezeigt (Moment, wo sind sie, hier!). Heute kommt ein Tipp, der ist mindestens genauso schön – aber völlig anders. Ich bewundere, wie Yvonne Hölzl Figuren für die Hochzeitstorte bis ins letzte Detail liebevoll gestaltet (mein Gott, was für eine fummelige Kleinarbeit, Respekt!). Euer Liebesleben aus Modeliermasse in Farbe. Wenn Ihr euch nun bei Yvonne meldet und auch so einzigartige Figuren von ihr haben wollt, dann wird sie euch einen Haufen Fragen stellen. Jetzt kommen – um die Antworten zu erleichtern – ein paar Inspirationen für euch. Die erste Frage heißt nämlich: Vielleicht fällt euch dazu nichts romantischen ein. Kann ja sein.Vielleich habt Ihr euch ja zum ersten Mal an einem verregneten Montagmorgen im November an der Bushaltestelle tief in die Augen geschaut. Oder beim Meeting im Nachbarbüro vor 5 Jahren. Wenn Ihr euch also nicht zwischen Kopierer und Kaffeemaschine auf eurer Torte verewigen wollt… na gut, weiter geht’s mit Frage zwei: Da fällt euch doch was ein, oder? … also ich …

Namensschildchen für eure Gäste (Ich habe da was für euch vorbereitet) oder: wie geht eigentlich Kreativität?

Ich war in diesem Laden in Hamburg wo es alles – oder sagen wir: fast alles – zu kaufen gibt, was man braucht um Torten kunstvoll zu verzieren und allerhand Süßkram herzustellen. (Hier findet Ihr den Online-Shop).  Dort wollte ich mich für eine Candybar inspieren lassen. Ich war auch ganz inspiriert. Von ein paar hübschen Förmchen, die eigentlich zum Gießen von Schokolade gemacht sind. Und dann ist es passiert: Zwei Ideen sind in meinem kleinen Hirn wie heiße Schokolade verschmolzen. Denn schon länger habe ich mir überlegt, wie man Namensschilder auf Zahnstochern hübsch präsentieren kann. Voilá: Ganz individuelle Namensschilder für eure Gäste. Als Fähnchen im Blümchen. Ihr braucht neben der erwähnten Pralinen-Gießform (die es übrigens in verschiedenen Ausführungen gibt) selbsttrocknende Modeliermasse, Zahnstocher, Masking-tape, Fähnchen. Ein bischen Geduld. Und Liebe, natürlich. Die genaue Anleitung gibt’s heute nicht bei mir, sondern bei Zankyou – klickt euch doch mal rüber! Und als kleines Freebie und von mir für euch gibt’s die pdf-Vorlage für die Namensschildchen. (Hier, bitte!) Viel Spaß beim Machen!

Frühling? Ja, Bitte!!! Aber hier kommt erstmal die schönste Winterbraut. Ein Märchen in Rot und Weiß.

Ihr lieben Bräute, stimmt’s, Ihr heiratet dieses Jahr im Frühling oder Sommer? Uiuiui, nicht mehr viel Zeit! Vielleicht seid Ihr grad ein bischen hibbelig, die Einladungskarten müssen noch raus, die Tischdecke ist noch nicht fertig und habe ich jetzt an alles gedacht? Zum Beispiel das Notfallset für durchtanzte Füße in Form von Flipflops – und braucht man die eigentlich auch für müde Männerfüße? So viel zu erledigen … lasst euch nicht stressen sondern lehnt euch bischen mit mir zurück und genießt diese phantastischen Fotos im Schnee. Wie schön alles sein kann. So klar. Ein Schneewittchen und ein gar nicht böser Wolf.  

DIY-Challenge: Papiervorhang. Handgepinselt und Maschinengenäht.

Ihr Lieben, hier kommt mein Beitrag zur großen DIY-Challenge der Hochzeitsbloggerinnen und ich möchte an dieser Stelle nicht jammern. Auf keinen Fall. Ich muss es nur loswerden: ich habe echt geschuftet. Bis ich das richtige Papier hatte. Entweder ist es zu dünn – dann wellt sich alles wie verrückt. Oder zu dick – dann schafft es der Kreisstanzer nicht. Mehrere Versuchsreihen mit viel Farbe habe ich gebraucht, bis es fertig war. Und hier kommt meine Deko-Idee, ein genähter Papiervorhang im Ombre-Style. Hier könnt Ihr gucken, was meine lieben Hochzeitsblogger-Kolleginnen gemacht haben! whitediary stylehäppchen Fräulein K. sagt Ja Die Jagentin Verrückt nach Hochzeit Übrigens, so eine Papier-Vorhang-Girlande eignet sich natürlich auch für eine Hochzeit am Strand. Fehlt nur noch das Meer vor der Haustür… aber man wird ja wohl noch träumen dürfen!

Hochzeit unter freiem Himmel: traumhafte Fotos und harte Realität.

Findet Ihr nicht auch: wir leben – gerade was Partnerschaften angeht – in einem ziemlich liberalen Land. Ok, es könnte immer noch besser werden, aber immerhin. Damit wir aber nicht zu übermütig werden hat der Herr das Amt erschaffen. In unserem Fall: das Standesamt (zu dem man allerlei Unterlagen ankarren muss. Also nicht nur beweisen muss, dass man existiert – Reisepass – sondern auch, dass man geboren ist – Geburtsurkunde. An dieser Stelle hatte ich schonmal eine kleine Checkliste für euch gemacht). So weit, so amtlich. Nun ist es aber ein bischen schade, dass in Deutschland Trauungen nur in geschlossenen Räumen stattfinden. Stattfinden dürfen.  Dabei steht das gar nicht so klar im Gesetz. Dort heisst es nur: „Die Eheschließung soll in einer der Bedeutung der Ehe entsprechenden würdigen Form, die dem Standesbeamten eine ordnungsgemäße Vornahme seiner Amtshandlung ermöglicht, vorgenommen werden.“ (Zitat über buzer.de) So, Ihr lieben Beamten, sagt selbst: ist folgendes nicht würdig und ordnungsgemäß???!!! Auf einem Weingut. Unter freiem Himmel. Seufz. Okay, wir sind bei dieser Hochzeit von Romy und Calvin nicht in Deutschland, …

DIY Brillen für Photobooth, Gewinnerin des Zubehör-Sets und Blogst-Workshop!

Ihr Lieben! Der Zufallsgenerator hat gerattert und die Gewinnerin des Photobooth-Zubehör-Sets von PaperLotta ermittelt. Glückwunsch!!! Und für alle, die leider nicht gewonnen haben und selbst wieder zu Schere und Kleber greifen müssen (unter uns: macht doch auch viel mehr Spaß!) – für alle anderen also habe ich hier die Photobooth-Brillen-Kollektion, designed by ein hochzeitsblog! Ihr braucht dazu fertiges Glitzerpapier oder dickeres goldenes. Das gibts im Bastelladen. Und natürlich die dünnen Holzstäbchen. Dazu Kleber, eine Schere und ein bischen Schnibbellust! Hier kommen die Vorlagen – viel Spaß! einhochzeitsblog photobooth sonnenbrillen 1 einhochzeitsblog photobooth sonnenbrillen 2 (Dazu passen perfekt die Schnurrbärte am Stiel, oder? Hier klicken!) Noch kurz in eigener Sache: Ich war am Wochenende beim Blogst-Workshop Berlin. Es war so schön, viele Bloggerinnen (und einen Quotenmann…) persönlich kennenzulernen! Hier kommen die Teilnehmer-Blogs: Stephie und Anja: Princess Dreams | Elke: Heimatkult | Marisa: Engelenchen | Birgit: EmmaBee | Lisa: so ein freitag | Rebecca: Elfenkind | Brigitte: LittleStarBlog | Friederike: Freiseindesign | Tanya: LucieMarshall | Sophie: BerlinFreckles   | Bianca: ElbCuisine | Stefanie: Golden & Pink | Sandra: …

DIY: Ringschälchen. Ganz einfach.

Ich hab mal wieder was für euch vorbereitet!!!  Eine ganz schöne Idee, wie euer Ringschälchen aussehen könnte: Dazu gibt’s natürlich auch eine ganz einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung. Nur heute nicht hier! Wenn Ihr wissen wollt, wie ich das gemacht habe – klickt euch bei Zankyou rein. Da steht alles. (Ich geb’s zu, ich bin ein bischen stolz, dass ich meine Ideen dort zeigen darf! Yeahhh!) Es ist gar nicht schwer… Ihr braucht nur Modeliermasse, ein Schnürchen und ein wenig Geduld. Ist das nicht eine tolle Woche, ich bin ganz begeistert: Gastbloggerin Clara von Tastesheriff mit ihren Trauzeugen-Aussuche-Tipps (hier klicken!) und die große Photobooth-Zubehör-Verlosung (hier!!!) von PaperLotta läuft noch bis Samstag, 24 Uhr!!! Und dazu diese wunderbaren Kleider von AmbacherVIDIC (hier entlang!). Was ’ne Freude das alles.