Alle Artikel in: Chris‘ Kolumnen

Was am Hochzeitstag alles passieren kann…

Ach, da habt ihr sie nun abgehakt, all eure Checklisten. Die Hochzeit durchorganisiert. Einen Plan B, C und D gemacht. Der Kleiderbügel ist geschmückt, die Hochzeitskutsche bestellt, der Pfarrer auch. Dann kommt der Hochzeitstag und alles läuft wie am Schnürchen? Das wünschen wie euch! Aber, hier auf dem Blog für das wahre Hochzeitsleben wischen wir euch den Glitzer aus den Augen und verkünden: Es kann und vor allem es darf auf jeder Hochzeit auch etwas schief gehen! Unsere liebe Freundin und Stuttgarter Hochzeitsfotografin Melanie Metz hat bereits viele Hochzeiten fotografiert, schon so manche Panne erlebt und kürzlich diese kleine und – wie sie sagt – unvollständige Liste veröffentlicht: * Brautkleid geht nicht mehr zu * Braut hat Babybreiflecken am Kleid * Braut vergisst Schleier/Strauss zuhause * Bräutigam vergisst Unterlagen fürs Standesamt * Bräutigam wird von Vogel angesch… * Alle Gäste in der falschen Kirche * Pfarrer in der falschen Kirche * Pfarrer mit 2 Promille * Pfarrer im Krankenhaus * Bräutigam verfährt sich auf dem Weg zur Kirche * Braut verliert Ihr Strumpfband auf dem Weg …

Neulich nach der Yoga-Stunde

„Und, Liebes: bist Du entspannt?“ „Na, geht so. Beim herabschauenden Hund dachte ich die ganze Zeit: sollen wir vielleicht doch statt Rosé als Hochzeitsfarbe Lila nehmen?“ „OMG. Lila? Haste Temperatur?“ „Soll ja auf keinen Fall so aussehen wie bei allen anderen. Und wer weiß: vielleicht wird Lila 2017 Trend?“ „Du entspannst Dich jetzt mal und bleibst bei Deinem Farbkonzept.“ „Entspannen, ich hör hier immer: Entspannen. Wie soll man sich bitte entspannen, wenn man in fünf Monaten heiratet und die Tischdeko noch im Etsy-Shop in Kalifornien steht???“ „Kauf Dir einfach die neue marryMAG. Dann wird ist alles gut. Gibt’s aber heute am Kiosk.“ „Was, echt? Oh, Du bist die beste Trauzeugin der Welt. Aber ich habe gehört, da hat sich ein bisschen was verändert bei unserem Lieblingsmagazin…“ „Jo, kann man so sagen, Astrid und Chris machen das jetzt auch noch.“ „Was? Auch noch? Machen die irgendwas nicht?“ „Sie machen keinen Bridal-Concept-Store, kein Wedding-Dinner und keinen Hochzeits-Workshop für Brautpaare.“ „Schade eigentlich. Wenn sie das hier lesen, dann könnten sie ja mal überlegen, so einen Workshop …“ „Vergiss es: die beiden …

Max liebt Marie: eure Hochzeitsboutique in Hamburg

Wenn ich an den Valentinstag vor einem Jahr denke, dann wippe ich immer noch in den Füßen. Was für eine coole Mucke hatten wir bei unserer Hochzeitsboutique Max liebt Marie am Start! Dann noch dieser Fashion-Talk mit der Elbbraut und nur tolle Aussteller, ach, es war einfach zu schön – und weil’s so schön war, machen wir es einfach wieder! Kommt nach Hamburg! Kommt zu MAX liebt MARIE 2016 am 13.+14.2.2016 Wir freuen uns auf euch. Wir, das sind Jörg von My funky wedding (der auch die Grafiken und die Fotos macht) sowie Bente und Dany von der Agentur im Boot. Und ich, die Chris und ich bringe euch – versprochen! – auch ein paar Ausgaben der aktuellen marryMAG mit. Wird nicht für alle reichen, aber wer zuerst kommt, liest zuerst, ok? Wenn ihr mich seht, quatscht mich an, ja? Ich freue mich auf eure Fragen und auf euer Feedback und drückt die Daumen, dass das mit Astrid und ihrem Babysitter klappt – dann ist auch sie für euch da!

Danke 2015! Hello 2016. Wir sind bereit…

Heute wird’s persönlich. Astrid hat gesagt: Ich soll das machen. Also mache ich das. Ich sage euch erstmal „DANKE“ für dieses Wahnsinns-Jahr 2015. Dass wir mit dem, was wir hier so schreiben und teilen, ein bisschen Aufmerksamkeit bekommen würden, das haben wir gehofft. Schließlich will ja jeder Blogger gern gelesen werden. Aber dass wir so viel positive Resonanz, so viel liebevolles Feedback für unsere Arbeit bekommen – von Brautpaaren und von den Profis aus der Hochzeitsbranche – das hat uns schon vom Stühlchen gekegelt. Ihr lieben Brautpaare da draußen: Danke. Für euch machen wir das. Wir wünschen euch von Herzen die wunderschönste Hochzeit, die man sich nur vorstellen kann! 2015 war wirklich eine ganze Menge geboten. Privat auch: Ich habe mich hier in Basel eingelebt und viele tolle Kontakte zu Schweizer und süddeutschen Hochzeitsprofis bekommen. Astrid läuft erst richtig zu Hochform auf, wenn ihr kleiner Tom mal dreieinhalb Minuten schläft und tippelt die originellsten und charmantesten Texte in diesen Blog. Beide sind wir so richtig glücklich mit dem Leben in der Selbstständigkeit. Denn, auch das war 2015: spannende …

Hochzeitstrends 2016 – Trends und Moden und was kommt

Das mit den Trends ist ja so eine Sache, nicht? Vintage soll angeblich out sein, dafür Boho immer noch angesagt – oder am besten Boho-Vintage-Hippster Style? Da blickt doch keiner mehr durch. Ich bastel grad wie verrückt einen Traumfänger nach dem anderen für das nächste Shooting. Die gefallen mir einfach wahnsinnig gut, die Dinger, und dann darf’s auch – von mir aus – angesagt sein. Nichts dagegen. Bei der ganzen Heiraterei gibt es ja zum einen eher kurzlebige Moden (ich sag nur: Kupfer allüberall, glaubt mir: das gibt sich wieder) – die man gerne mitmachen kann. Ist ja auch schick. Außerdem: über was bitte soll man sich sonst amüsieren, wenn man in 20 Jahren die Fotos anguckt? Ach, schau mal: so sahen wir damals aus. Ne. Ist so wie die Dauerwelle der 80ger. Damals tiptop hipp. Heute eher nicht mehr ganz so angesagt. Was haltet Ihr eigentlich von diesen riesigen Blumenkränzen, die Braut heutzutage auf dem Kopf balancieren soll? Wir sind ja Fan. Und zeigen euch auch bald wieder ein Shooting mit den angesagten Kopfblumen. …

Kurzer Zwischenruf an alle Brautmütter: sie ist wie sie ist, die Tochter-Braut!

Gestern in der Bahn, folgende Szene: Mutter und Tochter kommen mit Tüten bepackt von der Shopping-Tour. Die Tochter guckt in die Gala, die schwedischen Kronjuwelen wollen analysiert werden. Mutter blättert in der aktuellen Wedding-Style. Ha! Ich: Sonnenbrille aufgesetzt, unbeteiligt ins Handy geguckt und Ohren gespitzt. Hier geht’s um Hochzeiten! Das interessiert mich… Folgender Dialog entwickelte sich – ist natürlich nur aus dem Gedächtnis und von mir unwesentlich verändert: Mutter „Guckmal, der Brautstrauß… ist das nicht so wie die wolltest. Nur ein bisschen anders, oder?“ Tochter: „Joooohhh“. Mutter: „Diese Schuhe, schonmal irgendwo gesehen?“ Tochter: *Hmmm* Mutter: „Schau mal, was die Männer für merkwürdige Anzüge tragen…“ Tochter (dezentes Interesse ist geweckt): „Ohje. Vielleicht trägt das ja wirklich jemand.“ Mutter: „Hier schau mal, das ist auch schön, das Kleid!“ Tochter: „Aha.“ Na? Kennt ihr das? Mütter haben viel Freude ihre lieben Töchter zu beraten – aber die sind gar nicht so dankbar, wie sie sein könnten. Ihr hochzeitsbegeisterten Mütter da draußen, ich kann euch verstehen: Heiraten ist heutzutage doch viel schöner als damals. So ein großes, individuelles Fest …

Was kostet eine Hochzeit? Vom Klotzen und Kleckern mit dem Budget.

„Was kostet eine Hochzeit?“ Kürzlich stellte in unserer Facebook-Gruppe eine Braut die Frage und wollte wissen, wie das die anderen machen, die am Anfang ihrer Planung stehen und sehen, was alles an Kosten auf einen zukommt. Um es gleich vorwegzunehmen: wenn man anfängt, die Preise für Hochzeitsdienstleistungen abzufragen, braucht man verdammt gute Nerven und ein ordentliches Fläschchen Riechwasser. Nach oben gibt es keine Grenzen – aber man muss ja nicht von allem das Teuerste haben, oder? Deswegen mein Tipp: Keine Kompromisse Das klingt vielleicht merkwürdig, denn natürlich hat niemand von uns das Budget, eine Hochzeit zu feiern, bei der er sich alles leisten kann, was er will. Was ich damit sagen will: Gebt ordentlich Geld aus, für Leistungen und Sachen, die euch wirklich wichtig sind. Legt am Besten drei Punkte fest, bei denen ihr richtig investieren wollt. Bei uns waren das (in dieser Reihenfolge): Locations (wir hatten drei), Essen, Fotografen. Da blieb für Blumen, Kleid und Ringe nicht so viel Geld. Das ist aber vielviel besser, als das Budget gleichmäßig auf alles zu verteilen – …

Meine regelmäßige Kolumne in der marryMAG. Heute: Junggesell(inn)enabschiede

Es gab einmal eine Zeit, da hatten Junggesellinnen-Abschiede einen Sinn. Junggesellinnen-Abschiede. Ein Begriff, der in seiner Sperrigkeit Zeug zum Unwort des Jahres hat und den es in seiner weiblichen Form eigentlich nicht gibt. Männliche Junggesellen gab es schon immer und gibt es auch heute noch. Das sind die, wenn sie keine abbekommen, mit 50+ noch bei  Mama auf der Couch sitzen und Chips knabbern. Eine Junggesellin ist in der deutschen Sprache eher nicht vorgesehen. Wie kam es also, dass Gruppen von Frauen wahlweise Kondom-verkaufend über die Reeperbahn ziehen, gemeinsam Füße in Aquarien mit Knabberfischen hängen oder mal eben nach Manhattan jetten – und das alles kurz vor einer Hochzeit?

Namensrecht bei der Eheschließung: Gedanken und Diskussion zu einem wichtigen Thema

Heute geht’s mal nicht um Deko und DIY sondern zur Sache, ihr Lieben. Thema: Namensrecht. Es treibt mich schon lange um und mein Gefühl sagt mir: noch immer ist es selbstverständlich (und wird von den Verwandten erwartet?), dass die Frau den Namen des Mannes annimmt. Dass die noch-nicht-ganz-Ehefrau von den Arbeitskollegen in der Kaffee-Ecke gefragt wird, wie sie denn nach der Hochzeit heißen werde; Ihr Verlobter  von solchen Fragen eher verschont bleibt. Ist das so? Wie schön, dass es nur nicht nur mein unklares Gefühl gibt sondern echte Erfahrungen. Deswegen haben wir auch unsere Facebook-Gruppe gegründet – damit wir immer genau wissen, was euch am Herzen liegt. (btw: seid Ihr bereits Mitglied in unserer secret-Hochzeitsblog-Society … wenn nicht: warmly welcome!)

Extensions für die Braut: Praxistest und Tipps vom Profi

Heute kommt ein Beitrag zum Thema: hätte ich das doch mal vor meiner Hochzeit gewusst! Ich gebe es zu: wenn mir jemand vorgeschlagen hätte, mir Extensions ins Haar machen zu lassen, hätte ich leicht irritiert diese kleine Falte zwischen meinen Augen gebildet und die Antwort wäre klar gewesen: Natürlich nicht!

Hochzeits-Trends: die schönsten sind zeitlos.

Mit den Hochzeits-Trends ist das so eine Sache und ich sehe immer wieder, wie sich Brautpaare mit viel Stress darum bemühen voll im Trend zu sein. Entspannt euch, ihr Lieben. Seht ihr die kleinen Väschen mit den Wiesenblumen? Das war unsere Hochzeits-Tischdeko. 2013 voll im Trend. Wahrscheinlich wird man das auf den Hochzeiten 2015 und 2016 nicht mehr so oft sehen. Aber wisst ihr was: es ist mir egal. Es gefällt mir nämlich und deswegen würde ich es wieder genauso machen.