Alle Artikel in: Bridal Fashion Days

Bridal Fashion: Neue Brautkleider von La Robe Marie

Das Münchner Brautmodenlabel La Robe Marie vereint in seiner neuen Kollektion Sinnlichkeit und Nonchalance. Die maßgeschneiderten Modelle sind weich fließend geschnitten und anmutig designt mit liebevollen, handverarbeiteten Details. Designerin Susan Bauer ließ sich von der coolen Ungezwungenheit weiblicher Ikonen der Sechziger, Siebziger und Gegenwart wie Lou Doillon, Jane Birkin oder Grace Kelly zu romantisch-opulenten und jung-natürlichen Designs inspirieren. Das Besondere: Die meisten Brautkleider von La Robe Marie bestehen aus separaten Oberteilen und Röcken, die die Braut per Mix and Match zu ihrem einzigartigen Wunschkleid zusammenstellen und beliebig variieren kann. Zeitloser Glamour gefällig? Die Modelle der Kollektion „Les Fleurs“ (französisch für „die Blumen“) zeigen sich klassisch-elegant mit einem Hauch von Retro-Charme. Mit ihrer schmalen Silhouette und Carmen-Ausschnitt ist „Jocelyn“ besonders stilvoll und elegant. Die perfekte Ergänzung: das filigrane Oberteil aus französischer Spitze. Jung, wild, nonchalant – die neue Linie „Les Jeunes“ (französisch für „Die Jungen“) vereint hochwertige Materialien wie edle Seide, feinen Tüll und zarte Spitze mit fließenden Schnitten zu einem luftig leichten Look. Für moderne Bräute, die gern lässigen Bohemian oder Vintage Chic mit individuellen Akzenten kombinieren möchten. Besonders schön: Die …

Bridal Fashion Days 2017: berrit

Zarte Spitze. Sanfte Silhouetten. Schmeichelnde Schnitte: Eines unserer liebsten Brautmoden-Labels kommt aus Hamburg. Die berrit-Kollektion „Neue Liebe 2017“ ist vor allem durch Leichtigkeit geprägt, die Braut kann sich an ihrem großen Tag unbeschwert in ihrem Brautkleid bewegen. Fließende Seidenstoffe umspielen den Körper, edle Spitze setzt Akzente. Tüll zaubert auf federleichte Art Volumen, raffinierte Rückenansichten lassen die Braut rundherum erstrahlen. Es muss nicht immer Weiß sein! Ein Highlight sind Kleider in sanften Farben, wie zum Beispiel das trägerlose Modell Milazza in einem zarten Pfirsichton oder Modell Calamia mit Spitzenoberteil in Nude. Eingearbeitete Taschen sorgen für einen extra lässigen Touch. Separate Tops und abnehmbare Schleppen machen es möglich, das Brautkleid im Laufe des Tages zu verändern – denn bei der Trauung ist vielleicht ein anderer Auftritt gefragt als bei der Party am Abend. Besonders zauberhaft finden wir das Oberteil des Modells Porti + Riva im Layer Look mit Triangle-Rückenausschnitt. Wie immer werden im Hamburger Atelier von Modedesignerin Ulrike Berrit Schneider alle Kleider aus hochwertigen Materialien von Hand nach Maß gefertigt. Individuelle Wünsche setzt Ulrike liebevoll um. Schaut doch mal vorbei!

Brautkleider 2017: Jenny Packham – die neue Kollektion

Glitter, Glamour, Gipsy: In die neue Kollektion von Design-Ikone Jenny Packham haben wir uns sofort verliebt. Detailverliebt und üppig verziert wie immer, spielen die Brautkleider der Saison 2017 auf der Farbpalette von Cremeweiß über Soft-Pink bis zu frühlingshaftem Meeresgrün. Eines unserer Lieblingskleider: das Modell „Dixie“ in softem Pink mit märchenhaft funkelndem Oberteil und einem einfach zauberhaften Tüllrock! Schmeichelnde Ärmel, glitzernde Tüll-Schleier, Spitze mit funkelnden Perlen und aufregend abgestufte Röcke: Jenny Packham setzt in der kommenden Saison auf ihren ganz eigenen Gipsy-Spirit. Figurbetonte Silhouetten, auf denen wilden Blumen und Blätter ranken, verleihen der Kollektion einen verspielten Touch. Kristallbesetzte Mieder, gewagte Rückenansichten und tiefe Ausschnitte sorgen für eine Extraportion Glamour. Die Jenny Packham Braut 2017 ist eine moderne Romantikerin, voll unbändiger Sehnsucht, die Welt zu erobern… Zumindest für einen Tag! Wir sehen sie vor uns, die urbane Scheunenhochzeit mit unzähligen Lichterketten und rustikal-gemütlichen Sitzecken aus Heuballen. Aber uns für ein einziges Kleid aus dieser Kollektion entscheiden? Nahezu unmöglich. Die Kollektion ist ab September 2017 erhältlich. Alle Brautboutiquen in Deutschland, die Kleider von Jenny Packham führen, findet Ihr hier. Fotos: Jenny Packham

Bridal Fashion Days: Brautkleider spanischer Designer

Auf geht’s in eine neue Runde Bridal Fashion Days! Wir haben atemberaubende Kleider für Euch entdeckt – den Anfang macht heute das Editorial-Shooting von Fotografin Beatriz Maldonado aus Barcelona. Beatriz hat die Roben von drei spanischen Designern in Szene gesetzt, deren Namen sich zu merken lohnt: L’Arca, Royal Couture und Avalon Saez. Die spektakulären Headpieces stammen von Birds & Fresia. Tüll und ein Hauch von Rosé – was erstmal mädchenhaft und verspielt klingt, sieht bei Royal Couture beeindruckend elegant und erwachsen aus. Ein schlichter Strohhut mit Samtband, ein gewagter Birdcage mit Seidenblüten und viel Glitzer oder ein zarter, geheimnisvoller Schleier: das passende Headpiece vollendet den Braut-Look aufs Schönste und zaubert das gewisse Etwas! Der Fishtail-Rock in Abricot-Rosé verleiht eine besonders weibliche Silhouette und das durchsichtige Spitzenoberteil ist ebenso edel wie sexy. Ein eher ungewöhnlicher Look für die Braut, der dadurch umso mehr zum absoluten Hingucker wird. Was für eine Inspiration! Wir schicken ein herzliches Dankeschön an Beatriz Maldonado für diese traumhafte Inszenierung. Ihr dürft gespannt bleiben – da glitzert noch so einiges auf unserer Festplatte. In den nächsten Wochen stellen wir Euch die …

Brautkleid 2016: Die Kollektion von Berrit aus Hamburg

Kennt ihr schon die Brautkleider von Ulrike B. Schneider aka Berrit aus Hamburg? Ich sag nur: auf den Leib geschneidert. Feinste Stoffe. Alles persönlich angepasst und individuell genäht. Jedes Jahr neue Modelle. Auch für die Trauzeuginnen und Schwiegermütter gibt’s Traumkleider in allen Farben des Aquarellmalkasten. Kennt ihr noch nicht? Dann wird’s Zeit! Denn es ist nicht nur schön, die Brautkleider von Berrit zu kennen. Auch sie selber kennen zu lernen ist eine Freude. Es ist einfach viel schöner sich beim Designer in ein Brautkleid zu verlieben, als sich in einer muffigen Umkleidekabine im Korsett wieder zu finden. Kein Witz. Ich weiß wovon ich rede. Das muss nicht sein. Nicht, wenn ihr die vielen kleinen und feinen Labels und Shops kennt, die mit Liebe und Leidenschaft Brautkleider nähen oder Bräute beraten. Oder beides. Wie Berrit. Wenn ihr hingeht nach Hamburg – grüßt schön!    

Brautkleid 2016: noni im neuen Look {Bridal Fashion Days}

Unsere Bridal Fashion Days seht Ihr heute in der federleicht-Edition. Das Kölner Label noni ist Euch sicher ein Begriff –  Johanne Bossmann und Judith Müller stehen für puristische Kreationen aus Dupionseide. In der neuen Kollektion kombinieren die beiden Designerinnen erstmals weich fließende Materialien wie französischen Tüll und florale Spitze mit elfenbeinfarbener Seide. So entsteht ein ganz neuer Look, der die noni-typischen Komponenten aufregend anders in Szene setzt. Die vier Brautkleider der federleicht-Kollektionslinie sind eine Hommage an moderne Bräute, die lässige Klarheit lieben und einen romantisch-eleganten Look trendbewusst mit Boho-Chic kombinieren möchten. Modell „Camille“ kombiniert ein locker sitzendes Seiden-Top mit fließend fallendem, bodenlangem Rock aus gepunktetem Tüll. Lässig und trotzdem edel, setzt das puderrosafarbene Zierband mit Knopf-Accessoires in Gold, Grau und Rosé einen unverkennbaren Akzent. „Martine“ ergänzt das typische noni-Oberteil mit V-Ausschnitt vorn und hinten durch zarte Ärmel aus gepunkteter Spitze. Ein hellgraues Taillenband bildet einen harmonischen Übergang zum gekräuselten, leicht ausgestellten Rock – für einen fließenden, bodenlangen Look. Mehr Informationen zur noni federleicht-Kollektion findet Ihr hier.  Fotocredits Fotografie: Le Hai Linh Photography | Planung und Dekoration: Sagt Ja | Hair & Make-up: Maskenraum | Floristik: Florica …

Brautkleid 2016: Edler Vintage-Chic von La Robe Marie aus München

Eine neue Runde unserer Bridal Fashion Days: Heute zeigen wir Euch die neue Kollektion des Münchener Labels La Robe Marie. Wunderschöne Brautkleider im edel-lässigen Vintage-Look! Weich schwingende Röcke und klare Linien zeichnen die neue Kollektion von La Robe Marie aus. Zarte französische Spitze, Seidenchiffon und feiner Tüll, verarbeitet zu ausgefallenen Schnitten, lassen den Glamour der Goldenen Zwanziger und die Lässigkeit der Swinging Sixties mit einem modernen Touch wieder aufleben. Und zwar nicht nur für die Braut: Es ist auch ein Modell für die Trauzeugin dabei (natürlich für jeden weiblichen Hochzeitsgast geeignet). Das gefällt uns! Designerin Susan Bauer spielt mit Transparenz und vielschichtigen Texturen. Raffinierte Rückenausschnitte, lange Ärmel aus filigraner Spitze und aufwendige Stickereien setzen besondere Akzente. Nie hätten wir gedacht, dass ein Rollkragenpullover so bezaubernd und elegant als Brautmode interpretiert werden könnte! Da bekommen wir sofort Lust auf eine verschneite Winterhochzeit… Fotos: Barbara Meyer Selinger für La Robe Marie

Brautkleid-Trends 2016: Zarte Eleganz und feine Spitze von Sina Fischer

Welcome back zu unseren Bridal Fashion Days. Wir haben noch einige Brautkleid-Kollektionen unserer Lieblings-Designer für Euch auf Lager. Heute lassen wir uns verzaubern von Sina Fischer und ihren neuen Modellen unter dem Motto Mix-it-up! {Und pssst: Sina verrät uns außerdem ihre Top-Brautkleid-Trends für 2016… Dazu gleich mehr.} Sinnliche Couture-Brautkleider und zarte Spitzen-Jäckchen im Mix & Match – das gefällt uns. Sina Fischer verziert feinste portugiesische und spanische Spitzen mit vielen aufwändigen Details, wie Spitzenbordüren, Seidenknöpfen oder hochwertigen Seidenbändern. Das Modell Mona präsentiert sich in zwei Farben: ivory und blush-rosé. Ein wunderbarer Roséton für Bräute, die kein Weiß tragen, sich aber dennoch in eine zarte Farbe hüllen möchten. Dazu ein Spitzenjäckchen, um die Schultern zu bedecken, ohne das Kleid zu sehr zu verhüllen. We like! Apropos verhüllen: liebe Winterbräute, eure Schultern mögen es sicher gern kuschelig… Sina Fischer hat ein kurzes Strick-Jäckchen mit langen Ärmeln geschneidert. Der weiche Strick in hellem Beige harmoniert mit dem Braut-Outfit, passt aber auch zur Alltags-Garderobe und wärmt herrlich auch an kühleren Sommerabenden. Neu in der Bridal Robes-Linie: ein Satin-Kimono in der Trendfarbe star dust. …

Brautkleid 2016: Die Kollektion von Labude aus Köln

Juhu, wir lieben unsere Fashion-Days! So viele wunderschöne Brautkleider zum Anschauen – wenn wir schon nicht jedes Jahr aufs Neue heiraten dürfen… Unser Objekt der Begierde heute ist das Label Labude aus Köln. Der Stil: romantisch mit Vintage-Flair. Das Material: Seide, Spitze und Seidensatin. In der neuen Kollektion findet Ihr wunderbare kurze Modelle im knielangen Schnitt für Eure standesamtliche Hochzeit. Wer keine gewagten Ausschnitte mag, aber trotzdem auf eine bezaubernde Rückenansicht nicht verzichten möchte, liegt mit dieser Kollektion genau richtig! Zarte Details verleihen der puren Schlichtheit einen Hauch Magie und Eleganz: ein Wasserfallausschnitt am Rücken und leicht verspielte Spitzenapplikationen an der Vorderseite machen das bodenlange Kleid „Laetitia“ zum edlen Hingucker. Zierliche Spitzenärmelchen zeigen Haut, ohne dass die Braut sich zu nackt fühlt. Ein Look für die Vintage-Braut mit extra Romantik-Touch. Schimmernder Seidensatin oder ein feiner Roséton sind eine schöne Abwechslung zum klassischen Weiß und wirken in Kombination mit der passenden Clutch oder dem farblich passenden Brautstrauß wie aus einem Guss. Eine wirklich bezaubernde Kollektion! Die Details zu allen Modellen der neuen Labude-Kollektion findet Ihr unter labude-koeln.de. Viel Spaß beim Stöbern + Träumen! …

Brautkleid 2016: Die Kollektion von Victoria Rüsche aus Köln

Heute sind wir mal wieder im Tag-Traum-Modus. Ach, wäre das herrlich, nochmal zu heiraten. Und vorher im Atelier von Victoria Rüsche in Köln sich diese Brautkleider anzusehen und zu bewundern. Schon auf Fotos sehen die Kreationen traumhaft aus. Fünf Modelle wurden für die aktuelle Kollektion entworfen. Und, unschwer zu erkennen: die Ladies mögen Rückenausschnitte. Ist ja auch voll im Trend. Victoria Rüsche sagt, sie haben sich beim Design von ihren Kundinnen inspirieren lassen, die auf der Suche nach feinen Stoffen und besonderen Schnitten waren. Aber sag mal, liebe Victoria: Wie kann sich die Braut in spe vorbereiten, bevor sie zu Dir in den Laden kommt? „Bräute die uns besuchen brauchen nichts außer Vorfreude mitbringen. Wir haben Probeschuhe und Accessoires in allen Ausführungen bei uns im Shop. Idealerweise kann hautfarbene Wäsche eingepackt werden.“   Hast Du einen persönlichen Lieblings-Look? „Ich liebe besondere Rückenausschnitte. Darauf haben wir bei unserer eigenen Kollektion viel Wert gelegt. Außerdem finde ich es wichtig, dass sich eine Braut an ihrem großen Tag frei bewegen kann. Deshalb haben wir sehr leichte Materialien wie Seiden Chiffon für …

Fashion Days | proudly presenting: Michèle Weiten

Merkt euch mal bitte den 1.Dezember, ja? Ok, das ist das nicht so schwer, weil man ja bekanntlich nie zu alt ist – erstens für Überraschungen und zweitens für Adventskalender. Also: merkt euch nicht nur das Datum, sondern: dass ihr unbedingt wieder bei uns reinklickt, am 1.12.2015. Denn bei uns gibt es diesmal keine kleinen Türchen. Sondern eine richtig große, schicke TÜR, die sich für euch öffnen wird. Eine Überraschung, die für ein kleines Schächtelchen viel zu groß ist! Ihr ahnt es schon: das was wir für den 1.12. für euch vorbereitet haben, hat was mit unserer persönlichen Lieblings-Neuentdeckung dieses Jahres, Michèle Weiten und – Schnappatmung?! -eurem Hochzeitskleid zu tun. Ok, ihr könnt jetzt wieder durchatmen. Ab in den nach-unten-guckenden-Hund oder jede andere bevorzugte Yoga-Haltung um den Puls in den Ruhezustand zu versetzen. Ihr müsst euch auch nicht am 1. Dezember den Wecker auf 4.30 Uhr stellen um bei den Ersten zu sein. Wir haben noch ein paar Terrabyte Speicherkarten nachgeschoben, damit ihr alle gleichzeitig eure Kommentare da lassen könnt. Also könnt Ihr euch jetzt mit uns ganz entspannt die …

Unser Lieblingskleid von Mona Berg {Bridal Fashion Days}

Zum Abschluss unserer Fashion-Days wollen wir mit euch barfuß an den Fluß gehen und den Sommer spüren. Nathalie Sobriel hat uns dieses Shooting mitgebracht und gefragt, ob wir es mögen? Mögen wir. Nicht nur, weil die Narzisse unser Lieblingskleid von Mona Berg ist. Nicht nur, weil auf den Fotos die Sonne mit den Haaren um die Wette glänzt, sondern auch, weil Nathalie eine außerordentlich emphatische Fotografin ist und dabei immer gelassen und hilfsbereit. Wie übrigens auch Mona – sie hatte uns damals für das Shooting der Hochzeitsakademie nicht eins sondern 4 (in Worten: vier) Kleider zur Verfügung gestellt. Das nenne ich mal großzügig! Deswegen beenden wir unsere großen Fashion-Days mit Designern aus New-York, London und Deutschland mit einem ganz lieben Gruß in den Norden und Süden der Republik und wünschen uns, dass in der Hochzeitsbranche ausschließlich so warmherzige und großzügige Menschen wie die beiden rumlaufen mögen. Na, ihr lieben Bräute? Seid auf dem manchmal etwas steinigen Weg Richtung Traum-Hochzeitskleid ein Schrittchen weiter gekommen? Also, wir könnten uns wirklich nur schwer entscheiden und würden am Liebsten …