Alle Artikel in: Brautkleider

Bridal Concept Store: Kennt Ihr Lacely schon?

„Es ist zum Verzweifeln.“ Ist Euch dieser Satz schon durch den Kopf gegangen, während Ihr Boutiquen durchforstet und ein Brautkleid nach dem anderen anprobiert habt? Wir können das gut verstehen. Unsere Chefredakteurin Chris Libuda lebt im Nordwesten der Schweiz. Ihr Herz schlägt für Brautkleider im Vintage- und Boho-Stil, wie Ihr es aus dem marryMAG kennt. Und immer wenn sie gefragt wurde: „Wo bekomme ich diese Kleider denn hier in Basel oder in Südbaden?“ musste Chris mit einem bedauernden Achselzucken antworten. Ein unhaltbarer Zustand. Chris liebt nicht nur Brautkleider, für sie wurde außerdem der Begriff „Macherin“ erfunden. Während andere noch analysieren und überlegen, telefoniert Chris längst mit dem örtlichen Immobilienmakler. Und drei Tage später mit dem Trockenbauer. Ihr wisst ja, wie das ist: Wenn man diesen einen Traum hat und alles tun würde, um ihn in die Tat umzusetzen. Chris hat ihren verwirklicht und auf den zauberhaften Namen „Lacely“ getauft, damit Bräute aus Basel, Lörrach, Freiburg und Umgebung sich jetzt ihren Traum vom Brautkleid erfüllen können. Bei Lacely in Lörrach! Am 1. Juli 2017 geht es los. Die aktuellen …

Bridal Fashion: Neue Brautkleider von La Robe Marie

Das Münchner Brautmodenlabel La Robe Marie vereint in seiner neuen Kollektion Sinnlichkeit und Nonchalance. Die maßgeschneiderten Modelle sind weich fließend geschnitten und anmutig designt mit liebevollen, handverarbeiteten Details. Designerin Susan Bauer ließ sich von der coolen Ungezwungenheit weiblicher Ikonen der Sechziger, Siebziger und Gegenwart wie Lou Doillon, Jane Birkin oder Grace Kelly zu romantisch-opulenten und jung-natürlichen Designs inspirieren. Das Besondere: Die meisten Brautkleider von La Robe Marie bestehen aus separaten Oberteilen und Röcken, die die Braut per Mix and Match zu ihrem einzigartigen Wunschkleid zusammenstellen und beliebig variieren kann. Zeitloser Glamour gefällig? Die Modelle der Kollektion „Les Fleurs“ (französisch für „die Blumen“) zeigen sich klassisch-elegant mit einem Hauch von Retro-Charme. Mit ihrer schmalen Silhouette und Carmen-Ausschnitt ist „Jocelyn“ besonders stilvoll und elegant. Die perfekte Ergänzung: das filigrane Oberteil aus französischer Spitze. Jung, wild, nonchalant – die neue Linie „Les Jeunes“ (französisch für „Die Jungen“) vereint hochwertige Materialien wie edle Seide, feinen Tüll und zarte Spitze mit fließenden Schnitten zu einem luftig leichten Look. Für moderne Bräute, die gern lässigen Bohemian oder Vintage Chic mit individuellen Akzenten kombinieren möchten. Besonders schön: Die …

Brautkleid 2017: Michèle Weiten

Romantisch und verspielt, lässig und urban, maskulin und gewagt: Die neue Brautkleid-Kollektion von Michèle Weiten setzt die Braut immer wieder anders in Szene. Blumige Spitze, ein fließender Rock mit Schleppe und Blüten im Haar – „Britta“  und „Anne“ lassen die Herzen aller Bräute höher schlagen, die von einer sommerlichen Landhochzeit träumen. Zur coolen Party in der Stadt passen elegant-schlichte Brautkleider mit aufregenden Details wie tief dekolletierten Rückenausschnitten, abgesetzten Ärmeln oder Taillengürteln. Ein echtes Hingucker-Outfit ist das Cropped Top aus Spitze zum Plisseerock in Midi-Länge und Glitzer-Peeptoes! Es muss natürlich kein Brautkleid sein! Es gibt wunderschöne Hosenanzüge für die moderne Stadtbraut. Und: ja, auch zum Hosenanzug kann ein Schleier großartig aussehen. Ist der weiße Blazer mit Rückenausschnitt nicht der Knüller? Wir freuen uns sehr über diese alles andere als langweilige Kollektion von Michèle Weiten, die einmal mehr zeigt: Bräute dürfen alles – der perfekte Look ist der, in dem die Braut sie selbst ist und sich absolut wohl fühlt.

Brautkleid kaufen: Zu Besuch im Hochzeitsatelier

So viele Stile, so viele Schnitte, so viele Stoffe… Wo soll man bloß anfangen bei der Suche nach einem Brautkleid? Erstmal hilft es ein wenig, zu wissen: Fast allen Bräuten geht es ganz genauso! Also kein Stress… Leichter gesagt als getan? Nicht unbedingt. Durchatmen und die Profis den Rest machen lassen. Mit viel Zeit, Ruhe und Gelassenheit das Lieblingskleid finden. Zwischendurch einen Schluck Prosecco oder Kaffee trinken und Sonnenstrahlen im Garten genießen… Zu schön um wahr zu sein? Ist es nicht! Wir haben mit Bettina Winterstetter vom La Donna Hochzeitsatelier in Schierling bei Regensburg gesprochen. „So aufregend der Hochzeitstag wird, so unaufgeregt soll der Besuch bei uns ausfallen!“ sagt Bettina. Und wir glauben ihr sofort. Ein wenig Schnappatmung gehört allerdings dazu: Ob Boho oder Vintage, klassisch oder urban – im Hochzeitsatelier versammeln sich die neuesten Modelle unserer liebsten Brautkleid-Designer. Die Profis von La Donna haben einige nützliche Tipps für Brides-to-be auf Lager, um die Suche nach DEM Brautkleid so entspannt wie möglich zu gestalten. Dazu kommen wir gleich – zuerst wollten wir nämlich wissen, was aktuell …

Brautkleid 2017: Braut Couture von Labude aus Köln

Die neue Braut-Couture-Kollektion von Labude verbindet moderne Schnitte mit verspielten Elementen im Vintage- und Boho-Stil. So entstehen elegante Brautkleider, von knieumspielend bis bodenlang, fernab von klassischen Brautlooks! Eyecatcher sind tiefe Rückenausschnitte und transparente Partien, flankiert von zarter französischer Spitze und feiner Seide. Uns begeistern die Kombi-Looks ganz besonders. So ist nicht nur der lässig-elegante Auftritt gesichert, sondern die einzelnen Teile lassen sich auch großartig nach der Hochzeit weiter tragen. Klasse Kombination: Der altroséfarbene Tüllrock Ivy aus mehreren Schichten Seide und Tüll umspielt die Silhouette sanft und wird ergänzt vom Seidentop Coco. Zu diesem Brautensemble lassen sich Brautbolero, Headpiece und Gürtel wunderbar kombinieren! Die moderne Boho-Braut schlüpft in den schmeichelnden Spitzenrock Vivienne und kombiniert dazu ein luftiges Seidentop, das im Rücken tief geschlitzt ist und mit kleinen Seidenknöpfchen verbunden wird. Welch lässige Eleganz! Fotografin: Doreen Kühr | Make Up & Styling: Katharina Eppendorf

Brautkleid 2017: Kisui OUI

Gestern haben wir Euch die Berlin-Kollektion von kisui vorgestellt – ein Traum, oder? Falls Ihr es ein wenig romantischer, ein kleines bisschen verspielter mögt, ist unser heutiger Beitrag vielleicht noch mehr nach Eurem Geschmack. Die Brautkleider der Linie „OUI kisui“ sind inspiriert vom Boho-Stil und Vintage-Chic. Zarte Kleider aus fließendem Satin und feinen Spitzen! Die Brautkleider sind schmal geschnitten und zeigen ganz neue Trägerlösungen, die den Rücken wunderbar aufregend in Szene setzen. Eine Kollektion auf hohem Niveau – aber auch für Bräute mit etwas kleinerem Budget! Welches unser Lieblingskleid ist? Model „Blomma“ ganz oben mit dem geschnürten Rückenausschnitt. Oder „Jarla“, direkt unter diesem Text, mit kurzen Ärmeln – und einer Hammer-Rückenansicht? Aber auch „Karla“ bringt unser Fashion-Herz zum Hüpfen: Top und Rock aus italienischer Baumwolle mit romantischer Lochstickerei. Und übrigens vegan! Von uns gibt es ein großes, begeistertes „OUI!“ für diese höchst bezaubernde Kollektion von kisui. Mit modernen Kreationen setzt das Berliner Label kisui seit knapp zehn Jahren Trends im Bereich Brautmode. Die Kleider werden ausschließlich in Deutschland hergestellt und sind in vielen Ländern erhältlich. Fotos: …

Brautkleid 2017: Kisui Berlin

Inspiriert vom schwedischen Midsommer, launchte das Berliner Label kisui zwei neue Brautmoden-Kollektionen für die Saison 2017. Die Kleider strahlen Romantik und Lebensfreude aus – und wirken vor allem so, als würde man sich darin absolut wohl fühlen und sie nie wieder ausziehen wollen! Kisui setzt auf ebenso feine wie bequeme Seidenstoffe. Die Braut darf sich wohl fühlen, atmen, feiern und tanzen bis in den frühen Morgen. Wir haben Euch unsere Lieblingsmodelle der Berlin-Kollektion herausgesucht: Zweiteiler, lange Roben, Hosenanzüge und lässige Looks fürs Standesamt. Das dritte Jahr in Folge bietet kisui eine „mix and match“-Kollektion. Weich fließende Röcke und Jumpsuits lassen sich mit raffinierten Tops und schmeichelnden Brautpullovern kombinieren. Ein Trend, der um die Welt geht und das Thema Brautmode in den nächsten Jahren ganz sicher mitbestimmen wird. Cut-Outs, zarte Farben und weich fließende Silhouetten sorgen für den besonderen kisui-Appeal der bodenlangen Brautkleider. Ganz besonders haben es uns die Jumpsuits angetan: Hosen waren nie stylisher! Kombiniert mit hohen Schuhen und einem Statement-Gürtel ein absolutes Wow-Outfit. Gefällt Euch die neue Kollektion von kisui? Das war noch nicht alles! Im nächsten …

Unsere Braut 2017: So hat Lara ihr Brautkleid gefunden

Im aktuellen marryMAG erzählen wir Euch Neues von Lara, unserer Braut 2017. Für Lara und ihren Alex sind es nur noch fünf Monate bis zum Ja-Wort! Die Planung läuft gemeinsam mit den großartigen Ladies von WonderWed wie am Schnürchen. Von einem der größten (und schönsten!) Meilensteine während der Hochzeitsvorbereitungen erzählt Lara uns heute exklusiv hier auf dem Blog: Sie hat ihr Traumkleid gefunden – gleich beim allerersten Versuch! „Der Kauf meines Brautkleides war einfach nur toll. Ich habe mich so gefreut, dass eine sehr gute Freundin extra aus Frankfurt und meine Mutter aus dem Norden angereist sind. Zusammen mit meiner Trauzeugin waren wir komplett. Ich habe etwa zehn Kleider anprobiert. Wir haben richtig viel Spaß gehabt, es war ein tolles Gefühl. Ganz anders, als normale Kleider anzuprobieren! MEIN Kleid war das dritte, es hat mir sofort super gefallen. Genau so hatte ich mir mein Brautkleid vorgestellt. Ich liebe die Spitze, den Rückenausschnitt, einfach alles. Und es betont meine Figur sehr schön. Ich habe danach noch weiter probiert, aber es war immer DAS Kleid. Alle anderen fanden …

Brautkleid 2017: Felicita Design aus Berlin

Hingucker-Rückenausschnitte. Viel viel Spitze. Cut-outs, Drapierungen, von verspielten Details unterbrochene Schlichtheit: all das sehen wir in den aktuellen Kleider-Kollektionen für die Braut 2017. Heute zeigen wir Euch die wunderschönen neuen Modelle von Felicita Design aus Berlin. Unser Lieblingskleid aus dem aktuellen marryMAG ist natürlich auch dabei! Modell „Drisana“ spielt raffiniert mit Transparenz, ist dank Unterkleid aber vollkommen blickdicht. Pünktchen, runder Ausschnitt und angedeutete Ärmelchen wirken unschuldig-verspielt, aber keinesfalls brav. Die figurbetonte „Aalasie“ lässt den Rücken fast bis zur Taille frei und zeigt sich vorn hochgeschlossen – allerdings nur auf den ersten Blick, denn das Oberteil besteht vollständig aus Spitze. Einige Modelle der Kollektion, zum Beispiel das Modell „Naibi“, gibt es sowohl mit weißem als auch mit roséfarbenem Unterkleid – ein kleiner Unterschied mit großartiger Wirkung! Hier kommt unser Lieblingskleid „Ribana“, das Ihr auch im Brautmode-Editorial unserer Ausgabe #13 bewundern könnt. Der stufig fallende Rock ist einfach ein Traum und entfaltet in Kombination mit dem schlichten Oberteil eine absolute Knaller-Wirkung! Designerin Ana Ugryumova sagt darüber: „Ribana passt zur rockigen Hochzeit im Urban-Chic-Style ebenso wie zu einer lässigen …

Brautkleid 2017: Marylise

Die neue Brautkleid-Kollektion des belgischen Labels Marylise setzt auf einen glamourösen Touch, zum Beispiel durch goldfarbene Perlen auf den Gürteln oder Schulterbändern. Die Schnitte sind klar – nicht das Kleid, die Braut steht im Mittelpunkt – und die Materialien edel: Chefdesigner Alden Misolas kombiniert Spitzenstoffe gern mit Seide und weicheren Stoffen wie Tüll, Chiffon und Crêpe. Ebenso raffiniert wie verführerisch: das Spiel mit Transparenz. Durchsichtige Spitze, kombiniert mit nude-farbenen Bodys und Korsagen, wird zum wunderschönen Blickfang und sorgt für Sexiness, ohne zu viel preiszugeben. Cut-outs und spektakuläre Rückenansichten bleiben uns 2017 erhalten. Und: immer häufiger sehen wir farbige Brautkleider, so wie hier in einem zarten Pastellton mit konstrastfarbigem Gürtel. Ist Pastell womöglich das neue Weiß? Wir lieben die zarte Federspitze und die Modelle mit Ärmeln im Layer-Look – was meint Ihr, liebe Winterbräute?

Bridal Fashion Days 2017: berrit

Zarte Spitze. Sanfte Silhouetten. Schmeichelnde Schnitte: Eines unserer liebsten Brautmoden-Labels kommt aus Hamburg. Die berrit-Kollektion „Neue Liebe 2017“ ist vor allem durch Leichtigkeit geprägt, die Braut kann sich an ihrem großen Tag unbeschwert in ihrem Brautkleid bewegen. Fließende Seidenstoffe umspielen den Körper, edle Spitze setzt Akzente. Tüll zaubert auf federleichte Art Volumen, raffinierte Rückenansichten lassen die Braut rundherum erstrahlen. Es muss nicht immer Weiß sein! Ein Highlight sind Kleider in sanften Farben, wie zum Beispiel das trägerlose Modell Milazza in einem zarten Pfirsichton oder Modell Calamia mit Spitzenoberteil in Nude. Eingearbeitete Taschen sorgen für einen extra lässigen Touch. Separate Tops und abnehmbare Schleppen machen es möglich, das Brautkleid im Laufe des Tages zu verändern – denn bei der Trauung ist vielleicht ein anderer Auftritt gefragt als bei der Party am Abend. Besonders zauberhaft finden wir das Oberteil des Modells Porti + Riva im Layer Look mit Triangle-Rückenausschnitt. Wie immer werden im Hamburger Atelier von Modedesignerin Ulrike Berrit Schneider alle Kleider aus hochwertigen Materialien von Hand nach Maß gefertigt. Individuelle Wünsche setzt Ulrike liebevoll um. Schaut doch mal vorbei!

Brautkleid 2017: Rembo Styling

Boho-Chic trifft auf Rock’n’Roll: Das ist das Motto der neuen Brautkleid-Kollektion von Rembo Styling. Die Kleider des belgischen Labels werden in Portugal handgefertigt. Für die verträumte, moderne Braut, die sich auch an ihrem Hochzeitstag frei und ungezwungen fühlen möchte. Wir sind hingerissen von den Rückenausschnitt-Variationen und den leicht verspielten Spitzendetails. Wunderschön in Szene gesetzt inmitten blühender Wiesen und endloser Felder – wild romantisches Countryside-Cowgirl-Flair! Wunderschön finden wir auch die kuscheligen Begleiter für Herbst- und Winterbräute. Strickjacken, am Rücken dekolletierte Pullover oder ein langärmeliges Brautkleid – da wünschen wir uns fast frostige Temperaturen am Hochzeitstag! Einen Überblick über alle neuen Brautkleid-Modelle und ein Video zur aktuellen Kollektion findet Ihr auf der Website von Rembo Styling.